Swingerparty-Plattform                      banner_gif_flights_de_234x60    

Swingen Registration Body Sugaring Fetish Erotik FKK Banner/Links

Nach oben Stellungen Orgasmus G-Punkt Frau G-Punkt MannSexualpraktiken

Sexualpraktiken und Sex Tipps

Als Sexualpraktik (sexuelle Praktiken) werden alle Handlungen bezeichnet, die subjektiv der Befriedigung des Sexualtriebs dienen.

Darunter fallen nicht nur offensichtlich sexuelle Handlungen, wie die Manipulation der Genitalien, sondern alles, was für die Beteiligten sexuell stimulierend ist. Viele dieser Praktiken können daher auch in nichtsexuellen Zusammenhängen auftauchen (zum Beispiel der Kuss).

Sexuelle Praktiken bei Säugetieren

Betrachtet man das gesamte Reich der Säugetiere, ist wohl die häufigste sexuelle Praktik der vaginale Geschlechtsverkehr in der a tergo Stellung und im weiteren Sinne Balzrituale, also Fortpflanzungsorientierte Techniken. Evolutionsforscher bewerten die selten beobachtete Missionarsstellung (Gesicht zu Gesicht) teilweise als progressives Spezifikum.

Häufig kommt bei Säugetieren ein oraler Kontakt mit Geschlechtsteilen und Afterbereich vor. Biologen haben außerdem ein gewisses Maß an homosexueller Praxis bei allen beobachteten verschiedengeschlechtlichen Arten festgestellt, manchmal als Ersatzhandlung bei Mangel an paarungsbereiten gegengeschlechtlichen Individuen. So versuchen sich paarungsbereite Stiere bei Mangel an Kühen zuweilen gegenseitig zu besteigen und vice versa. Bei manchen Affenarten ist die eigene sowie gegenseitige Manipulation der Geschlechtsteile üblich - unabhängig davon, ob das andere Tier fremd- oder gleichgeschlechtlich ist, etwa bei den Bonobos. Es gibt mittlerweile zahlreiche Beobachtungen und Belege darüber, dass das Sexualleben bei vielen Tierarten äußerst kreative Komponenten hat, mitunter kurios anmutende: so die nasale Penetration bei Delphinen, siehe unter Literatur.

Sexuelle Praktiken beim Menschen

Der Mensch hat eine Vielzahl von sexuellen Praktiken entwickelt, was zunächst damit zusammenhängt, dass Fortpflanzung und Sex voneinander entkoppelt sind, also die sexuelle Stimulation einen eigenen Sinn und Zweck erlangt hat und der Mensch ein nicht nur lustvolles, sondern geradezu ein spaßiges, kreatives und begeistertes Sexualleben führt.

Sexuelle Praktiken entsprechen der Vielfalt menschlicher Sexualität und sind Ausdruck seines Erfindungsgeistes. Manche sexuellen Praktiken können einen praktischen Hintergrund haben, so wurde und wird der heterosexuelle Analverkehr zuweilen zur Empfängnisverhütung praktiziert. Man sollte allerdings bedenken, dass, auch wenn es nicht zum Vaginalverkehr kommt, durch Unvorsicht Sperma in die Scheide der Frau gelangen und damit ungewollt eine Befruchtung stattfinden kann.

Stimulantien

Seit alters her werden zur Intensivierung des sexuellen Genusses in unterschiedlichen Kulturen Aphrodisiaka eingesetzt, angefangen bei Speisen und Gewürzen wie Sellerie, Zwiebeln, Chili, Kakao, Zimt, Vanille uvm. über Duftsubstanzen und Räucherwerk bis hin zu Rauschsubstanzen und Drogen wie Alkohol, Cannabis, Opium. Zu den modernen Drogen, denen aphrodisierende Eigenschaften zugesprochen werden, gehören etwa Poppers, Kokain, Ecstasy. Bei Drogen kann es neben Gesundheitsgefährdenden Auswirkungen mitunter zu einer Einschränkung oder den Verlust der sexuellen Erregung kommen, was dann den Zweck des Einsatzes verfehlt. Viele Drogen haben ein oftmals unterschätztes Abhängigkeitspotential. Zudem ist hierzulande mit Ausnahme von Alkoholika der Erwerb und Gebrauch oft verboten oder zumindest reglementiert (Cannabis).

Darstellungen sexueller Praktiken, die sich ebenfalls seit alters her quer durch alle Kulturen in Abbildungen, Skulpturen, der Form von Gegenständen und in erotischen Erzählungen zeigen, gehören wie die moderne Pornographie ebenfalls zu den sexuellen Stimulanzien.

Autosexualität, Selbstbefriedigung

Sexuelle Praktiken, die eine einzelne Person ausübt, werden unter den Begriffen Autosexualität oder Selbstbefriedigung (auch Onanie, Ipsation oder Masturbation) zusammengefasst.

Die Masturbation im Wortsinne wird mit der Hand durchgeführt (von manus "Hand"). Selbstbefriedigung im Allgemeinen kann auch unter Zuhilfenahme der verschiedensten Gegenstände (Sexspielzeug u.ä.) durchgeführt werden.

Auch die Elektrostimulation kann eine Form der Autosexualität sein.

Eine eher gefährliche Form der (Selbst)befriedigung ist die Autosexuelle Strangulation, die neben anderen sexuellen Handlungen eine allmähliche Senkung / Unterbrechung der Luftzufuhr herbeiführt, um übermäßige rezeptorische Wahrnehmung im Gehirn zu erreichen und damit ein sehr intensives sexuelles Stimulationsgefühl - eine Art Potenzierung des Poppers-Effekts.

Sexuelle Praktiken zwischen zwei oder mehr Menschen

Sexuelle Praktiken zwischen zwei (verschieden- oder gleichgeschlechtlichen) Personen umfassen erotische Massagen, die Stimulation der erogenen Zonen (zum Beispiel der Lippen, der Zunge, der Ohrläppchen, des Anus) sowie des gesamten Körpers, Petting (Stimulation der primären und sekundären Geschlechtsorgane), abgestuft extremere Reize (Schläge, Sadomasochismus), Erotische Elektrostimulation sowie die verschiedensten Arten von Geschlechtsverkehr. Der Begriff Geschlechtsverkehr bezeichnet je nach Gebrauch entweder sexuelle Praktiken, bei denen ein oder mehrere primäre Geschlechtsorgane beteiligt sind, Penetration durch den Penis (vaginal, anal, oral) oder nur den vaginalen Geschlechtsverkehr.

Dazu kommen jene Praktiken, welche nicht per se sexuell sein müssen, aber von den Beteiligten als sexuell stimulierend empfunden werden, wie Rollenspiele, Verkleidungen, eine beabsichtigte Verzögerung oder Beschleunigung sexueller Handlungen, Ortswahl (zum Beispiel Sex im Fahrstuhl), das gemeinsame Ansehen insbesondere eines erotischen oder Pornofilms etc. Es dürfte wenige Handlungen geben, welche noch niemals mit einer sexuellen Praktik in Verbindung gebracht wurden.

Vaginalverkehr

Der Vaginalverkehr, bei dem der Penis in die Vagina eingeführt wird, ist der Standard-Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau. Er kann in verschiedenen Stellungen (Missionarsstellung, a tergo oder auch Hündchenstellung genannt, reitend uvm.) praktiziert werden. Es kann beim Vaginalverkehr zur Befruchtung (Zeugung) kommen. Um dies zu vermeiden, werden Empfängnisverhütungsmittel verwendet.

Manuell, Handjob

Hierbei werden die Geschlechtsteile des Partners oder der Partnerin mit der Hand/den Händen stimuliert. Als Bezeichnung für die Stimulation des Penis mit der Hand bis zum Orgasmus hat sich der umgangssprachliche Ausdruck "Einen (her)runterholen" eingebürgert, ein populäres Synonym für die manuelle Reizung der weiblichen Genitalien fehlt - vereinzelt ist hierfür der Ausdruck "fingern" (für "mit den Fingern reizen") gebräuchlich.

Die Stimulation der Geschlechtsteile des Partners oder der Partnerin mit der Hand wird auch als Masturbation bezeichnet, wenngleich diese Bezeichnung gemeinhin nur als Technik zur Selbstbefriedigung verstanden wird.

Die Technik variiert zwischen sanftem Streicheln, Klopfen, Reiben, Rollen und kräftigeren Massagebewegungen. Die Vorlieben für die jeweilige Art der Berührung sind individuell sehr unterschiedlich. In der Regel finden Frauen eher leichtere und Männer eher etwas(!) kräftigere Berührungen erregend, was aber nicht immer zutreffen muss.

Orale Befriedigung / Französich

Als Oralverkehr (auch "französischer" Sex genannt) wird Geschlechtsverkehr mit Mund und Zunge bezeichnet. Die Kombination Mund - Penis wird Fellatio (auch Blasen oder englisch blowjob) genannt, die Kombination Mund - Klitoris bzw. Mund - Vagina wird als Cunnilingus (auch Lecken) bezeichnet. Bei der Fellatio kann das beim Orgasmus ejakulierte Sperma vom Partner im Mund aufgenommen und evtl. geschluckt werden. Eine gleichzeitige gegenseitige orale Stimulierung wird umgangssprachlich Neunundsechzig genannt. Hierbei symbolisiert die Zahl "69" die Lage der Köpfe.

Eine weiter gehende Form oraler Stimulation ist das Einführen des kompletten Penis durch den Mund in die komplett entspannte Kehle des Partners und bei gestrecktem Hals (engl. Deep Throat), was jedoch nur bei (erlernbarer) Beherrschung des Schluckreflexes machbar ist. Dabei wird einerseits durch die eigentypisch geformte Kehlkopfmuskulatur der Penis stimuliert, andererseits erreicht er teilweise hocherogene Nervenstränge im Rachen.

Ass to mouth (Arsch zu Mund) wird gerne in pornografischen Filmen praktiziert. Hierbei kommt es zuerst zum Analverkehr, anschließend nimmt der passive Partner den Penis des aktiven Partners in den Mund.

Analverkehr

Der Begriff Analverkehr (auch "Molukken" / griechischer Sex genannt) bezeichnet Geschlechtsverkehr, bei dem der Penis in den Enddarm des Partners, also durch den Anus eingeführt wird. Bei dieser Variante muss der passive Partner besonders entspannt sein, sonst sind Schmerzen oder sogar Verletzungen der Schließmuskel möglich. Mit zunehmender sexueller Erregung ist eine vermehrte Entspannung dieser ringförmigen Muskulatur um den Anus möglich. Aus diesen Gründen ist entsprechende Geduld und Vorsicht seitens des aktiven (penetrierenden) Partners angebracht. Analverkehr ist sowohl zwischen Mann und Frau als auch zwischen Mann und Mann möglich und kann wie Vaginalverkehr in verschiedenen Positionen praktiziert werden. (Missionarsstellung, a tergo, reitend uvm.)

Anale Stimulation kann durch den Partner auch oral erfolgen, indem der hoch empfindliche Damm und/oder der äußere Schließmuskel am Anus mit Mund und Zunge liebkost werden bis hin zur Penetration (Rimming oder auch Anilingus genannt). Dies kann natürlich auch mit den Fingern erfolgen ("russisch", siehe unten) oder mit einem Sexspielzeug (zum Beispiel einem Vibrator oder Butt Plug).

 

Brustwarzen/Ohrläppchen

Brustwarzen, Ohrläppchen und die Gehörgänge vieler Menschen sind sehr erogen und für mechanische, taktile oder orale Stimulation so weit zugänglich, dass sie so bis zum Orgasmus gereizt werden können. Gerade die Brustwarzen verändern sich dabei merklich, indem sie sich verfärben, zusammenziehen und/oder erigieren.

Tribadie / Frot

Tribadie bezeichnet das Aneinanderreiben der Schamlippen und der Klitoris unter Frauen (Vulva-Vulva). Frot (Penis-Penis) das Reiben von Penis und/oder Hoden, Hodensack mit einem Penis. Siehe auch: Frotteurismus

Fisting / Faustsex

Fisting (Faustfick) ist das Einführen einzelner Finger, der Hand oder des Unterarms in den Partner. Es wird sowohl homo- als auch heterosexuell praktiziert, und je nachdem wird die Vagina und/oder der Anus penetriert und die sehr empfindliche Vaginal- und Sphinkter-Muskulatur und der nervenreich-erogene Enddarm erreicht. Dies ist eine eher komplexe und zeitaufwendige Technik, die gewisse Hilfen (beständige Gleitmittel wie Silikon und Fett, gekürzte Fingernägel) und Gewöhnung auf beiden Seiten erfordert und mit dem Risiko einer Verletzung der empfindlichen Darmhaut verbunden ist.

Sex mit anderen Körperteilen

  • Busensex ("spanisch", siehe unten)

  • Achselhöhlensex ("italienisch", siehe unten)

  • Schenkelverkehr ("russisch", siehe unten)

  • Fuß-Sex (den Partner mit den Füßen zum Orgasmus bringen)

  • Kniekehlensex ("Albanisch")

  • Pobacken-Sex ("Mongolisch")

Spezialtypen des Geschlechtsverkehrs

  • Quickie

  • Dirty Talking

  • Outdoor-Sex, zum Beispiel Dogging

  • Triole: drei Beteiligte (auch "Flotter Dreier" oder "Threesome" genannt)

  • Gruppensex: mindestens drei Beteiligte, eine spezielle Variante ist Gang Bang

Sexuelle Praktiken ohne physischen Kontakt

  • Verbalerotik

  • Voyeurismus

  • Exhibitionismus

  • Telefonsex

  • Cybersex

 

Andere und spezifische sexuelle Praktiken

Die folgenden sexuellen Praktiken werden vorrangig bei bestimmten Paraphilien ausgeübt.

Soweit weitere Personen an den Praktiken beteiligt sind, finden diese normalerweise in gegenseitigem Einvernehmen mit den jeweiligen Partnern statt, sie beruhen auf Freiwilligkeit:

Fetischismus

  • bezogen auf Körperteile (zum Beispiel Füße, Po, Busen, Penis, Haare)

  • bezogen auf Körpermerkmale (zum Beispiel Hautfarbe, Mandelaugen)

  • bezogen auf Materialien (zum Beispiel Leder, Lack, Latex, Gummi)

  • bezogen auf Gegenstände (zum Beispiel Schuhe, Stiefel, Strümpfe, Strumpfhosen, Windeln, Turnhosen)

transvestitischer Fetischismus

Spanking-Fetischismus

  • Objektsexualität (sexuelle Neigung zu Gegenständen, z.B. Maschinen oder Autos)

  • BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadomasochismus)

Fetischismus in der Variante der Erotischen Elektrostimulation erotisches Rollenspiel 

z.B. Ageplay

Klinikerotik

  (z.B. mit Einläufen, siehe Klismaphilie)

  • sexuelle Praktiken zur Befriedigung des Besudelungstriebes

Spermafetischismus 

 (Gesichtsbesamung, Bukkake)

Urinfetischismus  

("Natursekt", "Wassersport" oder "Golden Shower", siehe auch Urophilie)

Kotfetischismus  

("Kaviar", "Scat", siehe auch Koprophilie)

Torten, Lebensmittel, Farbe, Matsch etc., auch Messy Fun genannt

Zoophilie  

(sexuell ausgerichtete Liebe zu Tieren)  

Ohne Einverständnis der Opfer, 

also unfreiwillig und in vielen Ländern verboten, finden statt:

  • Grapschen

  • Chikan

Eine Sonderrolle nimmt hierbei die Einordnung sadomasochistischer Praktiken ein. Während die ICD-10 in Hinblick auf die Diagnose dieser beiden Bereiche nicht sehr detailliert ist, enthält die amerikanische DSM-IV präzisere Diagnosekriterien für sexuellen Sadismus (Code 302.84) und sexuellen Masochismus (Code 302.83). Die pauschale Zuordnung von BDSM in den Bereich der krankhaften Paraphilien ist seit der Veröffentlichung der neuer Diagnosekriterien des DSM IV im Mai 1994 nicht mehr üblich. BDSM wird seitdem nicht mehr eindeutig als krankhafte Störung der Sexualpräferenz angesehen, solange nicht das sogenannte B-Kriterium erfüllt ist. Dieses bezeichnet die Frage ob entsprechnende Phantasien, Neigungen oder Verhaltensweisen nun in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen des Patienten hervorrufen. BDSM-Liebhaber, auf die dies nicht zutrifft, gelten seit Mai 1994 nicht mehr als krank im Sinne des DSM-IV.

Moral und gesellschaftliche Norm

Die Bewertung sexueller Praktiken ist kulturabhängig. So wurde in der westlichen Welt lange Zeit allein der Vaginalverkehr, teilweise nur in bestimmten Stellungen, als "normal" akzeptiert. Die meisten anderen sexuellen Praktiken galten als Perversionen, also Entartungen. Sie wurden tabuisiert und waren durch Gesetz verboten.

Inzwischen gelten in Europa weitgehend nur noch vereinzelte gesetzliche Verbote für sexuelle Praktiken, die nicht auf Freiwilligkeit beruhen, weil sie das Prinzip der sexuellen Selbstbestimmung verletzen. Eine darüber hinaus gehende staatliche Regulierung widerspricht dem verfassungsrechtlichen Verständnis der allgemeinen Handlungsfreiheit und in den meisten europäischen Rechtsordnungen gilt es als völlig unzulässig, Gesetze hierzu zu erlassen.

In Europa sind derzeit folgende sexuelle Praktiken verboten:

  • sexuelle Handlungen mit/an Kindern (sexueller Missbrauch von Kindern)

  • sexuelle Handlungen mit/an Widerstandsunfähigen, Machtunterworfenen und Hilfsbedürftigen, mit Leichen (siehe auch Nekrophilie)

  • Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung, gleich welchen Geschlechts die Beteiligten sind und gleich ob sie verheiratet, verlobt oder verpartnert sind, nicht jedoch die sexuelle Belästigung als solche

  • Inzest: Beischlaf unter sehr nahen Verwandten

  • Exhibitionismus ist nur Männern verboten und sofern sie damit jemanden belästigen

  • sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit (auch genannt Erregung öffentlichen Ärgernisses) sind nur verboten, wenn sie jemanden absichtlich ärgern

Sexuelle Handlungen mit/an Tieren (Zoophilie) sind entgegen landläufiger Meinung in Deutschland nicht verboten. Geht die sexuelle Handlung jedoch mit Schmerz oder Leid für ein Wirbeltier einher, verstößt diese Tierquälerei gegen das Tierschutzgesetz und ist eine Straftat.

Die kulturabhängige Bewertung der sexuellen Praktiken lässt sich auch an der Tatsache ablesen, dass viele sexuelle Praktiken (und andere Bezeichnungen aus dem Bereich der Sexualität) mit Ländernamen belegt sind, oft unabhängig von der faktischen Richtigkeit der Zuordnung.

Der wissenschaftliche Begriff der Perversion ist in den letzten Jahren zunehmend durch den neutraleren Begriff der Paraphilie oder der sexuellen Devianz abgelöst worden. Auch wird nicht mehr jede "anomale" sexuelle Praktik als Devianz eingestuft. Eine Devianz liegt demnach nur noch vor, wenn eine bestimmte sexuelle Praktik notwendig zur sexuellen Befriedigung geworden ist (vergleiche Fetisch) oder sie das normale soziale Funktionieren einer Person behindert

Bitte beachten Sie entsprechende Hinweise zu Rechtsthemen!

Ländernamen für Sexualpraktiken

Viele sexuelle Praktiken werden auch mit Ländernamen belegt. Die Herkunft dieser Benennungen ist oft unbekannt, spiegelt aber wohl meist Vorurteile (zum Beispiel "russisch", "schwedisch") oder propagandistische Abwertung bzw. Projektion wieder. In vielen Fällen herrscht kein Konsens über die Namensgebung.

Beispiele für Ländernamen in Bezug auf Sexualpraktiken:

  • "à la suisse": Abwechslungsweise vaginaler [deutsch] und oraler [französisch] Verkehr.

  • "à la catolica italiana":Analverkehr

  • "albanisch": Befriedigung des Mannes mit den Kniekehlen des Sexualpartners

  • "arabisch" bezeichnet zwei verschiedene Techniken. Bei der einen zieht der Mann seinen Penis aus der Vagina und taucht ihn in Öl oder Wasser. Anschließend dringt er erneut in die Frau ein. Häufig wird arabisch auch als Analverkehr verstanden.

  • * "deutsch": In Deutschland Missionarstellung. International (außerhalb Deutschlands) für Sadistische oder masochistische Handlungen (Spanking, Strafe und Erziehungsspiele). In SM-Kreisen: Synonym für "englisch"

  • "englisch": erzieherische Rollenspiele mit teilweise sadistischen oder masochistischen Zügen (Spanking, Strafe und Erziehungsspiele) ohne die direkte Zufügung von körperlichen Schmerzen. Auch die Einengung von Bewegungen, Bondage, oder die Einschränkung von Hören, Sehen und Tasten. (Früher wurde als "englisch" auch das Flagellieren beziehungsweise erotisches Spanking verstanden)

  • "französisch": orale Sextechniken wie Fellatio und Cunnilingus. Varianten: "mit Aufnahme" (Fellatio mit Ejakulation im Mund), und "französisch total" (Fellatio mit Ejakulation im Mund und herunterschlucken). Auch "französische Schamhaare" für eine Teilrasur der Scham, so dass noch ein Streifen Schamhaar über der Vagina oder dem Penis stehen bleibt, und "französisch beidseitig" (Neunundsechzig).

  • "griechisch": Analverkehr (Zuordnung eventuell mitbedingt durch die hochangesehene Stellung von Partnerschaften zwischen Männern in der Antike). Griechisch total bedeutet analog zu "französisch total" soviel wie Anal total, d.h. Analverkehr mit "hineinejakulieren".

  • "indisch": Sex in (vielen) verschiedenen (komplizierten) Stellungen, wie beim Kamasutra

  • "italienisch": Sex mit der Achselhöhle des Geschlechtspartners, hierbei wird sie quasi penetriert. Der Geschlechtspartner kann mit dem Arm dabei den Druck auf den Penis variieren.

  • "mongolisch": zwischen den Pobacken, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Analverkehr.

  • "kroatisch": steht seit dem Jugoslawien-Krieg der 90er Jahre für Vergewaltigungsfantasien bzw. -handlungen

  • "kubanisch": auch Intermammal, Busensex oder "Tittenfick" (vulgär) genannt. Hierbei wird der Penis des Mannes zwischen den Brüsten der Frau massiert

  • "osmanisch": Analverkehr (Durch das Verbot des vorehelichen Vaginalverkehrs im islamisch geprägten osmanischen Reich entstanden). Osmanisch total bedeutet analog zu "griechisch total" oder "türkisch total "soviel wie Anal total, d.h. Analverkehr mit "hineinejakulieren".

  • "persisch": der Mann taucht seinen Penis vor dem Geschlechtsverkehr in warmes Öl und penetriert dann die Frau.

  • "russisch": eine anale Praktik (Ölmassage) ohne Geschlechtsverkehr, selten auch die Befriedigung des Mannes zwischen den Oberschenkeln einer anderen Person (Schenkelverkehr), noch seltener echter Analverkehr

  • "schwedisch" oder "florentinisch": eine Technik, die eher von Prostituierten ausgeübt wird. Die Frau umfasst den Penis so, dass die Eichel von der Vorhaut freigelegt ist und der Mann penetriert die Frau. Die freiliegende Eichel bewirkt, dass der Mann durch die stärkere Reizung (im allgemeinen) schneller zum Orgasmus gelangt. Durch Druck auf den Penis an der Wurzel kann auch die Erektion verstärkt (beziehungsweise erst herbeigeführt) werden und so das Eindringen in die Frau ermöglicht werden. Unter "schwedisch" wird selten auch die gegenseitige Masturbation verstanden.

  • "serbisch": Diese Bezeichnungen sind dann kritisch zu betrachten, wenn sie auf ein trauriges Ereignis zurückzuführen sind.

  • "spanisch": auch Intermammal, Busensex oder "Tittenfick" (vulgär) genannt. Hierbei wird der Penis des Mannes zwischen den Brüsten der Frau massiert aber auch orale Sextechniken wie Fellatio und Cunnilingus. Varianten: "mit Aufnahme" (Fellatio mit Ejakulation im Mund)

  • "thailändisch": eine Ganzkörpermassage des Mannes mit dem Körper des Sexualpartners.

  • "türkisch":Analverkehr

  • "vatikanisch": Sex in verschiedenen Praktiken gegen Bezahlung.